Der Begriff Wasserhärte stammt aus der angewandten Chemie. Die Wasserhärte wird in Härtegrade eingeteilt. Die Wasserhärte gibt die Konzentration der im Wasser gelösten Ionen der Erdalkalimetalle an. Hauptsächlich zählen Kalzium und Magnesium zu den “Härtebildnern”. Die gelösten Härtebildner können unlösliche Verbindungen bilden, dazu zählen hauptsächlich Kalk und Kalkseifen. Da die Erdalkalimetalle dazu neigen unlösliche Verbindungen zu bilden werden sie stark beachtet.

Unterscheidung in Härtebereiche

Die Wasserhärtebereiche werden im Wasch- und Reinigungsmittelgesetz geregelt. In der Neufassung von 2007 wurden die deutschen Härtebereiche an europäische Standards angepasst.

Man unterscheidet in 3 Härtebereiche

  • Härtebereich weich: weniger als 8,4 °dH
  • Härtebereich mittel: 8,4 bis 14 °dH
  • Härtebereich hart: mehr als 14 °dH

Ab wann ist eine hohe Wasserhärte problematisch?

Eine hohe Wasserhärte macht sich besonders in Form von Kalkablagerungen bemerkbar. Das sehen Sie z.B. im Bad. An Badarmaturen bilden sich schnell Kalkablagerungen. Ebenso an der Duschwand oder im Brausekopf der Dusche. Kalkablagerungen gibt es bereits ab einer mittleren Wasserhärte.

Bei hartem Wasser kommt es nicht nur zu Kalkablagerungen. Der Waschmittelverbrauch steigt durch eine hohe Bildung an Kalkseifen. Zudem benötigen Sie Kalkreiniger, Kalkschutzmittel, usw. Das Reinigen von Bad und Küche stellt einen zusätzlichen Aufwand dar.

Aus diesem Grund macht der Einsatz einer Wasserenthärtungsanlage besonders ab einer mittleren Wasserhärte Sinn. Die Anschaffungskosten amortisieren sich bereits nach wenigen Jahren durch das Einsparen von Chemikalien (Putz- & Waschmittel, Kalkreiniger, usw.). Die Zeiteinsparung durch das Wegfallen von Entkalken ist auch sehr wertvoll.
Durch weiches Wasser sparen Sie nicht nur Geld, sondern sparen umweltbelastende Chemikalien ein.

2 Gedanken zu „Wasserhärte

  1. Schirmer Antworten

    Kann mir jemand sagen, wie man eine Gesamthärte („Dureza Total“) von 425 mg CaCO3/Ltr. in dh umrechnet ????

  2. Andreas Riffel Antworten

    Hallo,
    ich habe auf Wikipedia folgenden Eintrag gefunden:
    1 °dH = 10 mg/Liter CaO oder 17,85 mg/Liter CaCO3 oder 0,18 mmol/l (Quelle: Wikipedia).
    Demnach bedeuten 425 mg CaCO3 /Lrt. eine Wasserhärte von 23,8° dH.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Andreas Riffel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.